Kunstspektakel ab Sonntag zu erleben

Quelle: Volksstimme, Biber, 17. Juli 2003

„Ausflug auf's Land" ist das Thema eines Kunstspektakels im Wasserschloss Angern. Fünf Künstler unterschiedlicher Genres aus Ost und West haben sich vom Ambiente des historischen Gemäuers inspirieren lassen. Die Ausstellung wird ab Sonntag für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Von Burkhard Steffen

Angern. Geschäftiges und kreatives Treiben herrschte gestern noch in den altehrwürdigen Räumen des Schulenburg'schen Schlosses. Während die Rot-Ton-Installation von Susanne Maaß schon auf die Besucher wartete, hängten Georg Marcks und Rüdiger Giebler noch gemeinsam mit Galeristin Christiane Rischbieter einige Bilder. Sie zeigen Rüdiger Gieblers Variationen zu zwei simplen Themen. „Er isoliert zwei Essenzen des klassischen Realismus und legt sie als Serie an", erläuterte Christiane Rischbieter, „der Baum wird aus der Landschaftsmalerei, der Schädel aus dem Porträt gelöst".

Christiane Rischbieter ist die eigentliche Initiatorin des Kunstspektakels. „Ich habe Anfang der 90-er Jahre in Tangerhütte gearbeitet. In dieser Zeit habe ich erstmals das Schloss Angern gesehen. Schon damals reifte die Idee für diese Aktion." Die Galeristin sprach mit verschiedenen Künstlern, die sich ursprünglich nacheinander im Schloss vorstellen sollten. Doch die einhellige Meinung der Angesprochen war, etwas Gemeinsames zu versuchen.

„Wichtig war, dass die Künstler mit den Räumen arbeiten können, sich darauf einlassen, dass beispielsweise an einigen Stellen die Wandfarbe abblättert", so die Galeristin.

Viele Angeraner werden sicherlich auf die Rot-Ton-Installation von Susanne Maaß gespannt sein. Diese Arbeit ist nämlich in Angern entstanden. Die Künstlerin hat verschiedene Geschäfte im Ort aufgesucht und die Besitzer selbst ein Motiv fotografieren lassen. Diese Fotos sind Teil der Installation. Dazu sind im Wechsel nicht nur rote Quadrate (die für die Dauer der Aktion auch in den betroffenen Geschäfte zu sehen sind), sondern auch die Bilder als Pendant noch einmal nur mit den Rottönen zu sehen.

Aktion verspricht das „Jagdzimmer" von Moritz Götze. 108 Hirsche an den Wänden und ein Hochstand in der Mitte des Raumes gestatten dem Besucher, waidmännischen Fantasien nachzuhängen. Und wer möchte, kann mit einem Spielzeuggewehr auch auf die Tiere zielen und abdrücken...

Ein kritischer Blick von Rüdiger Giebler, Galeristin Christiane Rischbieter und Georg Marcks (v.l.) beim gestrigen Aufbau für das Kunstspektakel im Wasserschloss Angern. Fotos (2): Burkhard Steffen

"Ausflug auf's Land"

·        Das Kunstspektakel ist ab morgen bis zum 3. August an jedem Sonntag für die Öffentlichkeit zugänglich. Zwischen 11 und 18 Uhr kann man beim Picknick im Schlosspark und kleinen Erfrischungen die Kunst genießen.

·        Das Wasserschloss Angern befindet sich in der Alten Dorfstraße 37.

·        Unter Federführung der Galerie Sandmann+Haak aus Hannover haben sich die Künstler Moritz Götze (Jagdzimmer-Installation), Anja Teske (Villa Balzer - Fotografie), Georg Marcks (Archaische Gehänge - Druckgrafik und Holzplastik), Susanne Maaß (Rot­Ton-Installation) und Rüdiger Giebler (Bäume und Köpfe - Malerei) vom Wasserschloss Angern inspirieren lassen.